Kürbissuppe mal anders

Eine deftige, dicke und damit sättigende Kürbissuppe, die gut zu dem kalten Wetter, das im Moment herrscht, passt. Bevor sich jemand vom Kümmel abschrecken lässt – bis ich diese Suppe kennengelernt habe, konnte ich Kümmel nicht ausstehen! Ich habe dieses Rezept meinem Mann zu verdanken, der die Suppe kochte, kurz nachdem wir uns kennengelernt hatten. Ich wusste nicht, wie ich drumherumkommen sollte, von der Suppe zu probieren – und war umso überraschter, als ich sie so gern mochte, dass ich sie seitdem jeden Herbst und Winter selbst gekocht habe!


1 Hokkaidokürbis (~1,2kg, geputzt ~1kg),

1 Stange Lauch (~150g) und

3-4 Kartoffeln (vfk,~ á 100g) waschen und alles in grobe Stücke schneiden (Kartoffeln schälen, Lauch oben einschneiden, damit die Erde rausgewaschen wird). Alles in einen großen Topf geben. Mit

2EL Kümmel (nicht gehäuft) und

4 EL Gemüsebrühe (gehäuft) bestreuen, mit

~750ml Wasser übergießen, so dass das Gemüse gerade bedeckt ist. Es sollte nicht zuviel sein, damit die Suppe nachher nicht zu flüssig wird (die Suppe auf dem Foto ist leider etwas dünn geraten) – verdünnen kann man später immer noch. Das Gemüse garen, bis es weich ist. Eine längere Garzeit ist vorteilhaft für Aroma und Konsistenz, wenn es schnell gehen muss, reichen jedoch 15 Minuten. Mit einem Kartoffelstamper grob zerstampfen. Ist das Gemüse noch relativ fest, zusätzlich kurz mit einem Pürierstab pürieren – jedoch wirklich nur so lange, bis eine cremige Grundsuppe vorhanden ist, in der noch jede Menge größere Stücke sind. Zum Schluss evtl. nochmals mit Gemüsebrühe abschmecken. Danach

1/3 – 1/2 Päckchen Sojasahne unterrühren. Nicht mehr aufkochen. Alternativ etwas Sojasahne in jeden einzelnen Teller geben und spiralförmig unterrühren, so dass ein hübsches Muster entsteht.

 

Tipp: auch diese Suppe schmeckt zwar am besten, wenn sie mit frischem Hokkaido-Kürbis zubereitet wird, doch eignen sich Lagerkürbisse, die es um diese Jahreszeit gibt, für diese Suppe meines Erachtens aufgrund der deftigen Würze besser als für pure Kürbissuppe oder den Klassiker mit Ingwer, Kokosmilch und evtl. Orangensaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.