Sabzi Korma (Blumenkohl-Auberginen-Kartoffel-Curry)

Diese Woche gibt es zur Abwechslung ein indisches Gericht. Das Rezept sieht (für indische Gerichte typisch) nach einer langen Einkaufsliste aus – tatsächlich müssen allerdings nur frischer Blumenkohl, frischer Koriander und eine Aubergine gekauft werden, wenn erst einmal die Gewürze (und Kartoffeln) im Haus sind. Die Anschaffung lohnt sich, da es sich hierbei sozusagen um die Grundgewürze der indischen Küche handelt, die in fast jedem Gericht in unterschiedlicher Zusammenstellung Verwendung finden.

Frischer Koriander ist übrigens gewöhnungsbedürftig – wie bei so vielen Aromen, die wir nicht gewohnt sind, neigen die meisten zunächst zu Abneigung, die sich jedoch leicht in das Gegenteil umwandeln kann, wenn man sich erst einmal an den zunächst fremden (oft erst als seifenartig empfundenen) Geschmack gewöhnt hat :).

Das Rezept stammt aus dem Buch „Classic Indian Vegetarian Cookery“ von Julie Sahni. Es ist sehr mild. Leider sehen indische Gerichte selten schön aus, dafür sind sie jedoch wunderbar aromatisch.

6 EL Öl (4EL tuen es auch) in einer/m (antihaftbeschichteten) Pfanne/ Topf  erhitzen.
2 mittelgroße Zwiebeln, fein gehackt, dazugeben, 10 Minuten anbraten, bis sie bräunen. In der Zwischenzeit
1 EL gemahlenen Koriander,
1/2 TL gemahlenen Fenchel*,
1/2 TL Cayennepfeffer (oder zunächst vorsichtiger dosieren und später bei Bedarf nachschärfen) und
1/4 TL Kurkuma in einer kleinen Tasse mischen.
2 TL gehackten Knoblauch und
2 EL geriebenen Ingwer unter die Zwiebeln rühren. Zwei Minuten mitbraten.
5 EL frischen Koriander, gehackt, und
30g gemahlene weiße Mandeln unterrühren, kurz mitbraten. Die bereitgestellten Gewürze dazugeben und abermals mitbraten.
4 Tomaten aus der Dose im Mixer pürieren und zusammen mit
1 TL Paprika zu der Mischung in der Pfanne geben. Mit
350ml Wasser aufgießen und mit
1 1/2 – 2 TL Salz würzen.
1 kleinen Blumenkohl (~knapp 1kg),
1 kleine Aubergine (~250g) und
2 mittelgroße Kartoffeln (~250g) jeweils in etwa 4cm große Stücke schneiden.
1 1/2 TL gemahlenen Kreuzkümmel oder
1 1/2 TL Garam Masala unterrühren. Das Gemüse mit der Sauce vermengen, einmal aufkochen lassen und auf niedriger Stufe köcheln, bis das Gemüse (einschließlich der Kartoffeln) gar ist. Mit
1 EL gerösteten Sesamsamen bestreut servieren.

 

Dazu passt indisches Brot, das Gericht kann jedoch auch mit Reis gegessen werden – evtl. zusammen mit einem Dal (einem indischen Hülsenfrüchtegericht, das zu fast jeder Mahlzeit gehört).

*Tipp: wer keinen Fenchel als Gewürz hat, kann einen Teebeutel öffnen. Da Fenchel in wenigen Gerichten verwendet wird, lohnt sich die Anschaffung einer ganzen Packunge oft nicht – oder man kann den Gewürzfenchel als Tee verwenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.