Über uns

Im Sommer 2011 haben wir uns zusammengefunden um Veganer*innen und interessierte Menschen aus der Region zusammenzubringen, Schwäbisch Hall vegan-freundlicher zu gestalten und den veganen Alltag sowohl einfacher, als auch öffentlicher zu machen.

Es ist uns eine Herzensangelegenheit zu zeigen, wie spannend, vielfältig, köstlich und gleichzeitig simpel vegane Ernährung sein kann. Dabei ist es uns wichtig, dies nie mit erhobenem Zeigefinger zu tun, sondern vor allem die Freude an bewusster, ökologischer und zeitgemäßer Ernährung zu vermitteln.

Gemeinsam riefen wir bereits ein offenes veganes Treffen und den veganen Mitmach-Brunch ins Leben, setzten uns für die Umsetzung des Veggietags in Hall ein und planen verschiedene regelmäßige und unregelmäßige Aktionen, wie eine monatliche VoKü, Essens-/Infostände, Kochkurse, sowie einen ausführlichen Veggie-Guide für Schwäbisch Hall.

Unser offener vegane Mitmach-Brunch findet alle zwei Monate statt – zur Zeit gegen Ende jedes ungeraden Monats (z.B. Ende Januar, März, …). Der Brunch findet im Gemeindezentrum der Lukaskirche (Hagenbacher Ring 1) statt, los geht’s ab 13 Uhr bis ca. 16 Uhr. Das Prinzip ist folgendes: Du kannst entweder etwas leckeres Veganes für das Buffett mitbringen oder aber eine Kleinigkeit spenden – das ist dann deine Eintrittskarte für eine Fülle an veganen Köstlichkeiten, von deftig bis zuckersüß!

Um effizienter und gezielter weiterführende Aktionen planen zu können, gibt es zusätzlich noch das Aktiventreffen, mehr dazu hier.

Weitere Kontaktmöglichkeiten findest du über unser Kontaktformular, unsere Facebook-Seite, Twitter und unsere Facebook-Gruppe.

Selbstverständnis:

Wir lehnen jede Form gruppenbezogener (Menschen-)Feindlichkeit ab. Unter diesen Begriff fällt jede Form von Diskriminierung und Ausbeutung fühlender Lebewesen, wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Ausländerfeindlichkeit, Sexismus, Nationalismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Homophobie, Abwertung von Wohnungslosen und Menschen mit Behinderung, Klassismus und Speziesismus. (Erläuterungen siehe Fußnoten)

Ebenso wenden wir uns gegen jede Art der Diskriminierung aufgrund von Alter, Aussehen und Gewicht. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Menschen, die die oben genannten Werte nicht tolerieren, weder in unserer Aktivengruppe, noch bei unseren Aktionen willkommen sind.

Als Gruppe sind und treten wir areligiös und nicht-esoterisch auf, tolerieren jedoch gleichzeitig alle Glaubensrichtungen, solange hierbei niemand zu Schaden kommt. Wir lehnen selbstverständlich auch alle religionsfeindlichen Äußerungen ab, die z.B. bezogen auf bestimmte Praktiken (wie das Schächten), die Gläubigen angreift und nicht die religiöse Praktik.

Um diese Werte auch in der Praxis umzusetzen, sind alle unsere Texte, soweit möglich, gegendert und klassische Ausdrücke aus der Tierindustrie sind auf verständliche Art abgewandelt, die Tiere nicht auf eine vermeintliche Funktion degradiert (z.B. Nutztier -> Tier, Legehennen -> Hennen). Sollte dies nicht möglich sein, stellen wir diese Begriffe in Anführungszeichen.

Da wir uns unserer Verantwortung gegenüber anderen Menschen bewusst sind, verzichten wir vollständig auf explizite Gewalt in Bild-, Schrift- oder Videoform (von Schlachtungen, Tierversuchen, Massentierhaltungsbetrieben, etc.) da diese sowohl bei Kindern, als auch bei Erwachsenen zu traumatischen Störungen oder einem Wiedererleben bereits erfahrener Gewalt führen können. Sollte eine Darstellung derartiger Gewalt unvermeidbar sein, weisen wir darauf rechtzeitig in Form von sogenannten Triggerwarnungen hin.

Wir bemühen uns um umwelt- und ressourcenschonendes Verhalten. So verwenden wir für unsere Internetseite Ökostrom, vermeiden soweit wie möglich Plastikmüll und Müll im Allgemeinen. Zum Beispiel nutzen wir, soweit unsere finanziellen Mittel dies zulassen, für Einwegartikel kompostierbare Alternativen.

Da uns unsere Glaubwürdigkeit sehr am Herzen liegt, legen wir größten Wert darauf, dass alle unsere Aussagen wissenschaftlich korrekt und klar überprüfbar sind*. Das bedeutet, dass wir auf das Anpreisen vermutlicher gesundheitlicher Vorteile der veganen Ernährung verzichten, solange diese nicht wissenschaftlich haltbar erwiesen sind. So bewerben wir auch die vegane Ernährung nicht als Allheilmittel (z.B. gegen Krebs), auch wenn pflanzenbasierte Ernährung bei vielen Krankheiten sehr förderlich sein mag.

Wir freuen uns über alle, die sich aktiv mit uns für diese Ziele engagieren möchten und sind offen für Ideen und Mitarbeit in allen Bereichen. Hier findest du unsere Kontaktmöglichkeiten: www.sha-vegan.de/kontakt

 

* Daher verzichten wir auch auf die Bewerbung wissenschaftlich fragwürdiger Bücher, wie „China Study” oder „Peace Food”.